1.Herren

Vor-und Spielberichte

mehr

2.Herren

Vor-und Spielberichte

mehr

1.Damen

Vor-und Spielberichte

mehr

2.Damen

Vor-und Spielberichte

mehr

 

 

 

 

                   

 

 

was gibt's Neues ?

 

Thema Nummer eins waren in der Tat die SVA-Anhänger: "Sie hatten Bundesliga-Niveau, wir waren Regionsoberliga", sagte Trainer Martin Kahle. Seine Mannschaft hatte sich so viel vorgenommen, stand aber mal wieder mit leeren Händen da. Neben den unglaublichen 120 SVA-Fans wurden die Mannschaft und die Schiedsrichter die Partycrasher. Kein Mannschaftsteil zeigte über 60 Minuten eine gute Leistung, Henna Weinmann und Justin Magnus Behr waren zwar noch die Aktivposten und rieben sich lange auf, aber verzettelten sich und scheiterten auch oft. Explizit kritisierte Kahle die Angriffsleistung, die aus falschen Entscheidungen, überhasteten Würfe und nicht genutzten klaren Chancen bestand. Was es den Altencellern zusätzlich schwer machte, waren die beiden Unparteischen Heckmann/Schweißfeld. "Speziell in den ersten 20 Minuten konnten wir machen, was wir wollten. Es wurde alles gegen uns entschieden und wir kamen überhaupt nicht ins Spiel", stellte Freddy Hövermann. Die Schiedsrichter zerpfiffen tatsächlich eine Partie zweier Teams, die weder unfair noch unverhältnismässig aggressiv auftraten. Und Kahle wunderte sich, dass die Schiris vorher bereits im Einsatz war - vielleicht war die Doppelbelastung zu viel für die beiden? Aber war aber nicht der Grund für die Niederlage. Immer wenn der Gast die Chance hatte, heranzukommen produzierte er unnötige Fehler und so war das Spiel beim 22:14 in der 45 Minute quasi erledigt. Das, was folgte, war das, was Altencelle ausmacht: DIe Mannschaft gab sich danach nicht auf, kämpfte und probierte und kam so zumindest zu einem achtbaren Ergebnis. So war Lafferde letztlich der verdiente Sieger, die echten Gewinner aber waren die Altenceller Fans. "Es war der Wahnsinn, was sie dort veranstaltet haben. Sie feierten das Team nach Abpfiff, das habe ich so noch nie erlebt", so Hövermann. Die Mannschaft bedankte sich bei den Fans für diese Faninvasion und feierte gemeinsam. Dieser Zusammenhalt wird auch nötig sein, um die Klasse zu halten. Denn schon am nächsten Wochenende im Heimspiel gegen Nienburg II muss in der HBG-Halle mit den Zuschauern im Rücken wieder ein Sieg her. Manager Reinhard Roselieb meint: Mein Dank gilt unseren geilen Fans! Leider konnten wir ihnen nicht den Auswärtssieg schenken."

SV Altencelle: K. Nowak, Hövermann; Starke, Wernig, Pahlow (3), Weinmann (6), K.-M. Nowak (1), Krumwiede, Premper (1), Petersen, Hahnraths (1), Behr (6), Ahrenbeck (1), Moritz (7/5).

Quelle Text: Cellesche Zeitung
Quelle Bild: Facebook MTV Groß Lafferde - 1. Herren

Altencelle FIGHT !